Rihanna und Chris Brown sagen kurzfrisig die Grammy 2009 ab.

normal_003

16527652dasurs282009111745pm

normal_0014

002

Los Angeles – Rihanna und Chris Brown haben gestern (08.02.) kurzfristig ihre geplanten Auftritte bei den Grammy Awards in Los Angeles abgesagt. Wie die britische Zeitung „The Sun“ berichtet, war der R`n`B-Sänger nur wenige Stunden zuvor von einer Frau wegen Körperverletzung angezeigt worden. Der 19-Jährige soll sie geschlagen haben. Der Vorfall ereignete sich am Vormittag vor der Musikpreisverleihung in Los Angeles. Brown und die Unbekannte sollen in seinem Wagen heftig aneinandergeraten sein. Das Opfer alarmierte die Polizei. Als die Beamten eintrafen, hatte Brown den Tatort bereits verlassen. Ein Polizeisprecher ließ verlauten: „Nachdem sein Wagen angehalten hatte, stiegen Brown und die Frau aus und der Streit eskalierte. Die Frau erlitt sichtbare Verletzungen und hat Brown als Angreifer identifiziert.“ Inzwischen wurde der Sänger verhaftet und verhört. Brown wurde dann gegen eine Kaution von 50.000 Dollar wieder auf freiem Fuß gesetzt. Es wird vermutet, dass Rihanna ihre Grammy-Performance absagte, um ihrem Freund zur Seite zu stehen. Laut dem Onlinedienst „digitalspy.co.uk, sprangen jedoch Al Green, Justin Timberlake und „Boyz II Men“ ein und improvisierten. Ein Grammy-Insider sagte dazu: „Ihre Abwesenheit hat große Probleme verursacht. Sie waren ein großer Teil der Show.“ Rihanna und Chris Brown sollen bereits seit über einem Jahr ein Paar sein. Bisher dementieren die beiden dies jedoch in der Öffentlichkeit und bezeichnen sich immer wieder als „sehr gute Freunde“.

Advertisements